Vorschau

Ruth Herzberg

Die aktuelle Situation

Roman

Die aktuelle Situation ist die Fortsetzung von Ruth Herzbergs erfolgreichem Roman Wie man mit einem Mann unglücklich wird, inklusive Einkäufen mit Handschuhen, steigenden Bitcoin-Kursen, geschlossenen Grenzen, Begegnungen mit selbsternannten Gurus, Home Schooling-Erleuchtungen, Neuen Normalitäten, Permanent Vacation Feelings, Spirit Animals als letzter Rettung – und immer wieder zu viel Liebe und zu wenig Sex oder umgekehrt.

12,99 20,00 

20,00  Taschenbuch

248 Seiten

ISBN 978-3-948631-22-2
12,99  E-Book
ISBN 978-3-948631-21-5
E-Book
Taschenbuch

248 Seiten

15. Juni 2022

„Gut, dass es Ruth Herzberg gibt. Irgendjemand muss für den Alltags-Wahnsinn die richtigen Worte finden.“
Max Scharnigg

„Ich lache selten so viel wie bei Ruths Büchern, und ich fühle mich gleichzeitig selten so oft ertappt – und befreit.“
Anna Brüggemann

„Ruth Herzberg erzählt mit faszinierender Beschwingtheit von der Krise, die einer alleinerziehende Mutter virtuose Höchstleistungen abverlangt, um ihre Seele zu retten.“
Franziska Hauser

„Ruth Herzbergs Buch ist traurig, lustig, brillant. Ich konnte nicht aufhören, das zu lesen.“
Jacinta Nandi

Inhalt

Wir dachten, sie sei vorbei, „die aktuelle Situation“, mit täglichen Updates zu Inzidenzen, doch sie bringt uns erst jetzt wirklich an den Rand des Nervenzusammenbruchs. Ruth Herzberg schreibt an diesem Rand entlang, als alleinerziehende Mutter zweier Kinder, als verzweifelte Liebhaberin und als prekäre Berliner Bohemienne, in einem Furor, der die Erstickungsgefahr durch Lachen und Schreien befreit.

Dieser Roman ist zugleich Selbstdarstellung, Bekenntnis, Revenge Porn, Wutanfall, Gesprächsangebot, Kriegserklärung, Anklage, leichte Unterhaltung, Soap Opera, Essay, Überlebensratgeber, Geisterbeschwörung, Verweigerung jeglichen Gehorsams und verstärkte Maßnahme gegen die verstärkten Maßnahmen.

Premiere

29. Juni 2022, 19.30 Uhr: Brotfabrik, Berlin-Weißensee im Hof (draußen), bei Regen drinnen.

ICH RÄUME AUF und sortiere einsam vor mich hin. Wühle mich durch das Chaos meines inneren und äußeren Lebens und fange dadurch an, Fraktale zu sehen. Was Sinn ergibt, denn wo Chaos ist, ist die Chaostheorie nicht fern.
Ist mein Leben einfach nur fraktal? Also durchlebe ich unentrinnbare, sich nach vorbestimmten Mustern wiederholende Selbstähnlichkeiten? Jeder Ausbruchsversuch fügt dem bereits Vorherbestimmten, dem immer schon Vorhandenen, nur eine neue fatale / fraktale Schlaufe hinzu. Nie wurde das Muster durchbrochen. Immer wurde das Muster erweitert.
Ich: eine Schreckschraube im Teufelskreis, gewissermaßen.
Also, ich kann nichts dafür, was mir passiert. Denn egal, was ich tue, ich erlebe nichts weiter als die Wiederkunft des Immergleichen, also immer nur die aktuelle Situation, und die ist eben Schicksal.
Die ewige Wiederkehr. Nietzsche hat damit angefangen. Auch mit Nietzsche hat es kein gutes Ende genommen. Muss ich mir Sorgen um mich machen, wenn auch ich neuerdings Fraktale sehe? Ja, klar. Immer.
Das Leben in determinierten Mustern, aus denen man nicht ausbrechen kann, ist Grundthema der Geschichte von Ödipus. Am Ende trifft das ihm von Anfang an Vorherbestimmte ein. Obwohl oder gerade, weil die größten Anstrengungen unternommen wurden, ihm genau das zu ersparen. Ich fühle mich beim Fraktalesehen auch an die Geschichte vom blonden Eckbert erinnert. In Ludwig Tiecks Novelle Der blonde Eckbert passiert Folgendes.
Nein, das ist mir jetzt zu kompliziert, das nachzuerzählen. Jedenfalls, am Ende dreht Eckbert durch, weil und als er feststellt, dass er mit seiner Halbschwester verheiratet war und dass seine beiden besten Freunde nur eine verwandelte Hexe waren, die eben diese Halbschwester aufzog. Also die Hexe die Halbschwester, nicht umgekehrt.
In Der blonde Eckbert hängt am Ende alles genauso unendlich ausweglos und unendlich miteinander zusammen wie im echten Leben, falls es so etwas überhaupt noch gibt, ein echtes Leben. Eckbert dreht durch, als er die Fraktale sieht, und so folgt auf den ersten und einzigen Moment der Klarheit in seinem Leben die tödliche geistige Umnachtung aufgrund des Schocks.
Auf den Moment der Klarheit folgt Verwirrung, weil man mit der Klarheit nicht klarkommt.

Auszug lesen

Die Autorin

Ruth Herzberg wurde 1975 in Ost-Berlin geboren. Nach einem Drehbuch-Studium an der Filmhochschule Konrad Wolf in Babelsberg widmet sie sich hauptberuflich dem Schreiben von Prosa. 2014 erschien Wie man mit einem Mann glücklich wird, eine Sammlung ihrer Kurztexte. 2021 kam
ihr Romandebüt Wie man mit einem Mann unglücklich wird heraus, von dem auch eine Hörfassung produziert wurde. Sie lebt und schreibt in Berlin-Prenzlauer Berg. Die aktuelle Situation ist die Fortsetzung ihres erfolgreichen Debüts.