Yevgeniy Breyger

Kryptomagie

Zwanzig suesse kleine Cryptopoems

Im japanischen Format, A6, kommen die Gedichte von Yevgeniy Breyger wie ein Manual daher. Gesetzt auf scheinbar dreidimensionalen, steinartigen Flächen erheben sie ihre Stimme zusammen, eins nach dem anderen, meditativ, verträumt, neckisch, seltsam.

Gestaltet von Angerona Ambrasaitė

4,99 12,00 

12,00  Taschenbuch

48 Seiten

ISBN 978-3-948631-23-9
4,99  E-Book
ISBN 978-3-948631-24-6
E-Book
Taschenbuch

48 Seiten

23. Mai 2022

„Die Kunst von Yevgeniy Breyger liegt in der Körperlichkeit seiner Gedichte und wie sie sich durch die Sprachregister, die er zieht, vermittelt.“
Insa Wilke

„Breygers Sprache ist von Zärtlichkeit geprägt, sie ist auch zärtlich gegenüber furchterregenden Inhalten.“
Verena Stauffer

„Diese Buch hat mich erstmal in eine starke Irritation gestürzt. Im Grunde genommen ist fast alles daran rätselhaft. Nach mehrfachem Lesen habe ich mir plötzlich eingebildet, es handele sich in fast allen Fällen um irgendeine Form von Lebewesen. Aha, wir haben hier eine digitale Erschaffung der Welt in zwanzig blitzlichtartigen Visionen vielleicht, aber nein, es kommt zu anderen Gegenbewegungen, das sprechende Subjekt will in Ruhe gelassen werden. Das halte ich nicht für glaubwürdig, dass hier jemand in Ruhe gelassen werden will. Es wird ja etwas gesetzt. Diese Kryptomagie, das Kryptopoem, steht in der Tradition des verborgenen Sprechens.“
Michael Braun, Deutschlandfunk

„Der Band spielt an die Anmutung von dem, was wir als digitale Lyrik kennen, an. Er besteht wie ein Abzählspiel aus 10 kleinen Kryptogedichten. Dieses Abzählspiel wird bis 20 fortgesetzt. Es spielt damit, dass auch ein Bild neben dem Text steht, Text und Bild werden enggeführt. Man könnte dadraus schließen, dass es einen gemeinsamen Quellcode gäbe, wo dieser Code einmal als Text und einmal als Bild erscheinen würde. Das wird aber nicht aufgelöst, daher nenne ich es nur ein Spiel mit dieser Anmutung.“
Christian Metz, Deutschlandfunk

Inhalt: Zwanzig kleine suesse Cryptopoems

Yevgeniy Breyger sucht Beziehungen zwischen Reproduzierbarkeit und Originalität. In 20 Gedichten, als 20 Individuen mit Charakter und persönlicher Geschichte, ergründet er die Bedingungen für Zärtlichkeit, für Erinnern und Vergessen und für menschliche Spuren in fragiler Landschaft. In bildhafter, aber karger reduzierter Sprache lehnt er sich dabei an neueste Formen digitaler Kunst an und schafft dabei ein eigenes Kunstwerk aus 20 Teilen, das sich mal mehr, mal weniger bereitwillig zum Psychogramm der Gesellschaft zusammenfügt.

Auch erhältlich in einer englischen digitalen Ausgabe.

 


Auszug lesen

Der Autor

Yevgeniy Breyger, geb. 1989, studierte an der Universität Hildesheim, am Deutschen Literaturinstitut Leipzig und an der Hochschule für Bildende Künste Städelschule in Frankfurt am Main. 2016 erschien sein Debütband flüchtige monde bei kookbooks. 2019 gewann er den Leonce-und-Lena-Preis der Stadt Darmstadt. Sein zweiter Gedichtband gestohlene luft ist 2020 bei kookbooks erschienen und wurde durch Stipendien des Deutschen Literaturfonds und des Herrenhauses Edenkoben gefördert. Er lebt und arbeitet in Frankfurt am Main.