Kersty und Sandra Grether (Hg.)

Ich brauche eine Genie

Songbook

Popfeministisches Songbook mit Songtexten und exklusivem Material aus den Archiven von 70 vorwiegend deutschsprachigen Musikerinnen für alle, die wissen wollen, wie vielfältig die Musikszene hierzulande jenseits von mostly-male Festival-Line-Ups ist. Alle Genres.

Mit Exklusivmaterial aus den Archiven

9,99 19,99 

19,99  Paperback

304 Seiten

ISBN 978-3-944543-98-7
9,99  E-Book

304 Seiten

ISBN 978-3-944543-99-4
E-Book

304 Seiten

Paperback

304 Seiten

30. August 2021

„Als ich das so gelesen habe, dachte ich, das ist eigentlich eine alternative bundesrepublikanische Popgeschichte. Aber es ist auch ein feministisches Statement.“ 
Martin Böttcher, Deutschlandfunk Kultur 

So im Fanzine-Look designt, sieht ziemlich cool aus, und da gibts auch Anekdoten zu den ganzen Musikerinnen, deren Songs man hiermit jetzt nachspielen kann.”
Marc Augustat, flux fm 

Das in Schwarz-Weiß gehaltene, eindrucksvolle Archiv stolzer weiblicher Punkattitude würde dem hochnäsigen Architektur-Wälzer und dem Angeber-Modefotoband auf dem Coffeetable bestimmt schön die Leviten lesen. Es ist ohnehin begrüßenswert, wenn alliterarische Familienangehörige gemeinsam Sammlungen herausgeben, ob es nun die (Ge-)Brüder Grimm oder die Geschwister Grether sind.“
Jenni Zylka, taz

Mit Verve und Beharrlichkeit hinterfragen sie die Selbstherrlichkeit der Szene.“
Ingolf Patz, Tagesspiegel

Ich hab gestern durch das Buch geblättert und bin danach singend durch die Wohnung gelaufen.
Frauke Oppenberg, radio eins

Was hat uns in unseren Bücherregalen bisher
immer gefehlt? Genau! Ein popfeministisches Songbook!“

Missy Magazine

Für mehr Frauenstimmen in der Musikwelt!“
Pinkstinks Germany

Inhalt

Sandra Grether und Kersty Grether gelten als Erfinderinnen des Pop-Feminismus in Deutschland. In der von ihnen herausgegebenen umfassenden und empowernden Sammlung von Lyrics und dazugehörigen Illustrationen hiesiger Musikerinnen wird ein neues Selbstverständnis im Umgang mit Politik, Alltag, Ich und Liebe sichtbar: kämpferisch, divers, zärtlich, nachdenklich, lustig, queer, selbstbewusst, gekonnt. Frei nach dem Motto ihres Indie-Labels Bohemian Strawberry Records: Weil es nichts Schöneres gibt, als einer Frau zuzuhören.

Mit Zuckerklub, Yetundey, Woog Riots, Von Luft, Toni Kater, Tellavision, The Doctorella, The TCHIK, Stella, Stefanie Sargnagel (Cartoon), Shirley Holmes, Schnipo Schranke, Schlampen Ficken Besser, Safi, Paula, Pop Tarts, Parole Trixi, Oxy Music, Nichtseattle, Natascha P., Moon Gear, Mona Mur, Mary Ocher, Mariama, Maike Rosa Vogel, Malaria!, Malonda, Lydia Daher, Luise Pop, Lena Stoehrfaktor, Klitclique, Kitty Solaris, Katrin Achinger, Jolly Goods, JaKönigJa, Jacqueline Blouin, Ilgen-Nur, Haszcara, hannsjana, Hans-A-Plast, Half Girl, Gudrun Gut, Frau Kraushaar, FaulenzA, Finna, Feline & Strange, EsRAP, Elke Brauweiler, Drunk at Your Wedding, Dota, Die Lassie Singers, Die Supererbin, Die Braut haut ins Auge, Das Nähmaschinenduett, Das Rattenkabinett, Chefboss, Charlotte Brandi, Carambolage, Candelilla, Culk, Bernadette La Hengst, Bonsai Kitten, Britta,  Brockdorff Klang Labor, Barbara Morgenstern, Babsi Tollwut, A Thousand Yellow Daisies, Antonia von Romatowski, Almut Klotz-Dabeler, Aivery, Acht Eimer Hühnerherzen.

Open Air-Buchpremieren mit Bands im Spätsommer 2021

16. September 2021: Berlin – im Hof der Buchkönigin, Hobrechtstr. 65, 12047 Berlin, mit Achan Malonda, Kersty und Sandra Grether, 19.15 Uhr, Anmeldung über info@buchkoenigin.de

30. September 2021: Berlin – Literaturforum im Brecht-Haus. Krawalle & Liebe #18, mit Mary Ocher, Gudrun Gut u.a.

15. Oktober 2021:
Berlin – Online-Premiere: Ich Brauche Eine Genie, der Film, mit Live-Sets von Drunk at Your Wedding, Das Rattenkabinett, The Doctorella, Die Supererbin und Lesungen von: Shirley Holmes, Malonda, Zuckerklub u.v.a.

Aktuelle Infos zu den Veranstaltungen & Ticket-VVK findet man auf dem Blog: www.ichbraucheeinegenie.de

Playlist!

Es ist ganz leicht

Die Welt wird komplizierter,
aber alles, was stimmt, bleibt leicht.
Kinder wissen das, doch
wir glauben lieber weiter
an die große Verworrenheit,
dass gute Menschen eher scheitern,
an Dinge zu groß zum Lösen,
an die Durchschlagkraft des Bösen,
dabei ist es ganz leicht:

Alle Menschen sind glücklicher beim Lieben
auch die, die meistens hassen.
Alle Menschen stellen ihre Liegestühle
lieber neben Bäume als an Straßen.
Alle Menschen sind glücklicher im Frieden
auch die, die immer kämpfen.
Niemand wohnt gerne neben Atomkraftwerken,
es gibt keine glücklichen Milliardäre
und auch Armut macht uns krank.
Wir finden alle mehr Zufriedenheit,
wenn wir etwas von uns teilen.
Alle Menschen sind verschieden
und alle Menschen leiden.
Alle Menschen sind verletzte Kinder:
Alle Menschen können verhindern,
dass das alles,
dass das alles
nichts zählt.

Songtext von Maike Rosa Vogel

Auszug lesen

Die Herausgeberinnen

Kersty Grether und Sandra Grether unterstützen und feiern weibliche* Musiker auf ihrem Indie-Label Bohemian Strawberry Records, dem Blog www.ichbraucheeinegenie.de und der gleichnamigen Berliner Veranstaltungsreihe in der Kantine im Berghain. Mit ihrer gemeinsamen Band Doctorella haben sie bereits die Alben Drogen und Psychologen und Ich will alles von dir wissen veröffentlicht. Sie wurden schon als Teenager in den 1990ern bekannt, weil sie u.a. mimetische Manifeste über female* Role Models für die SPEX schrieben. Gemeinsam veröffentlichten die Grether-Schwestern das Standard-Werk Madonna und Wir. Kersty ist außerdem Roman-Autorin, z.B. der Kult-Romane Zuckerbabys (Ventil Verlag) und An einem Tag für rote Schuhe (Suhrkamp). Sandra war die Gründerin von Parole Trixi, die als die erste deutschsprachige Riot Grrrl Band gilt und jüngst sogar im Museum landete. 2019 waren die Zwillingsschwestern für den Music Journalism Award des Reeperbahn-Festivals nominiert.